Parc de la Chiers

1234567891011

Rundgang schließen

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

©  Johannes Zell Parc de la Chiers 

Parc de la Chiers


„Gezähmte Wildnis“ wird zum Thema eines neues Parks in Differdange. Der
Standort ist geprägt durch wildnishafte Pioniervegetation und durch die
Chiers. Die Chier ist ein heute noch vernachlässigter, begradigter Bachlauf,
der zu neuem Leben erweckt wird und dem zukünftigen Park seinen Namen
gibt. Der Park wird klar gegliedert in aktive, vom Menschen aufgesuchte
Zonen und natürliche, dem Menschen eher verborgenen Zonen.
Der Wald als ungezähmte Vegetation und die renaturierte, ihrem natürlichen
Verlauf zurückgegebene Chiers bilden die natürlichen Zonen des Parks.

Auf einer innerörtlichen Industriebrache und dem angelagerten Wildnisbereich entsteht ein neues Wohnquartier und eine Parkanlage. Der Park fungiert als Bindeglied und grünes Herzstück zwischen den bestehenden Wohnquartieren und dem neuen Stadtviertel. Im Mittelpunkt der Planung stand der Umgang mit der vorgefundenen Wildnis und die Renaturierung des kanalisierten Bachlaufes der Chiers. Bestehende Baum- und Strauchgruppen wurden erhalten, durch heimische Vegetation ergänzt , freigestellt und so in Szene gesetzt. Der ‚Talgrund‘ der Parkanlage wurde geringfügig modelliert und dient heute der Chiers als neues Bachbett, dessen Ufer je nach Wasserstand variieren. Im Zentrum der Anlage befindet sich eine offene Wasserfläche, ein See, der über Stege zugänglich ist und durch Grundwasser gespeist wird. Als Gegenspieler zur vorgefundenen Wildnis wurden auch neue Parkelemente generell behutsman hinzugefügt. Wege sind auf ein Minimum beschränkt und zum Teil als Stege über bestehende zum Teil vernässste Wiesenflächen geführt. Spiel- und Aufenthaltsnutzungen fügen sich in Form von Spielkreisen in vorhandene Gehölzlichtungen ein. Dabei greift das Spielkonzept den vorgefundenen Charakter auf und interpretiert ihn neu: Das Spielobjekt Wurzelwerk ist Kletterelement und Land Art Skulptur zugleich. Es dient den Kindern als Treffpunkt und Kletterparcours. Eine kreisrunde in Cortenstahl eingefasste Liegewiese lädt die Parkbesucher zum Sonnenbad ein. Mit dem kurz geschorenen Rasen der Liegewiese wird bewußt der Kontrast zu den extensiven Wiesenflächen der Umgebung hergestellt.

Planung

Förder Landschaftsarchitekten
Matthias Förder

Folkwangstraße 1
45128 Essen


Projektinformationen

Projektzeitraum
2005 - 2011

Größe
40.000 m²

Bausumme
1,5 Mio Euro

Auftraggeber • Bauherr
Ville de Differdange

Adresse
Avenue Charlotte
L-4530 Differdange


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen