Kemptener Tor, Kaufbeuren

12345678

Rundgang schließen

©  hinrichs fotografie Platanendach 

©  hinrichs fotografie Beleuchtung Bauminsel 

©  hinrichs fotografie Schrägperspektive Platz 

©  hinrichs fotografie Verkehrslenkung 

©  ver.de landschaftsarchitektur Lageplan Beleuchtungskonzept 

©  ver.de landschaftsarchitektur Lageplan Gestaltungskonzept 

©  hinrichs fotografie Edelstahlrost 

©  ver.de landschaftsarchitektur Spielendes Kind 

Kemptener Tor, Kaufbeuren Neugestaltung des Zugangs zur historischen Altstadt


Die Stadt Kaufbeuren lobte den Ideen- und Realisierungswettbewerb zur Neugestaltung der Straßen- und Platzflächen am „Kemptener Tor“ mit dem Ziel aus, der bisher von Autoverkehr dominierten Fläche eine eigene Identität im Stadtgefüge zu verleihen. Am nördlichen Ende der Fußgängerzone sollte ein attraktiver Zugang in die historische Altstadt entstehen und gleichzeitig das neu geplante Modehaus vor den Toren der Altstadt an das bestehende Wegesystem angebunden werden.

Stadträumliches und freiraumplanerisches Konzept

Die räumliche Gliederung und Zonierung der Fläche erfolgt durch drei kompakte Baumdächer aus Platanen in Verbindung mit den darunter liegenden, skulptural geformten Sitzelementen aus Betonfertigteilen. Durch die Positionierung und Ausrichtung der Bauminseln wird das historische Zollwärterhäuschen auf der Platzfläche stadträumlich in Szene gesetzt. Die räumlich wirksamen Bauminseln dienen den Verkehrsteilnehmern als Orientierungs- und Leitsystem auf der einheitlich gepflasterten Platzfläche.


Shared Space

Ein wichtiges Ziel der Planung bestand darin, die Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Platzfläche zukünftig vielfältig nutzen und bespielen zu können. Der Ausbau erfolgte daher nach dem Prinzip des „Shared Space“. Gemäß dieses Planungsansatzes wird die Stadtfläche von den verschiedenen Verkehrsteilnehmern gleichberechtigt genutzt. Daher wurde auf den Einbau von Bordsteinen und Fahrbahnmarkierungen verzichtet. Durch die höhengleiche Ausbildung entsteht eine homogene Platzfläche, die auch bei temporären Veranstaltungen barrierefrei genutzt werden kann.


Sitz-Skulpturen

Die Konstruktion der Sitzelemente besteht aus werkseitig vorgefertigten und eingefärbten Betonelementen, deren Farbigkeit auf das eingebaute Granitmaterial abgestimmt ist. Die in die Oberfläche der Bänke integrierten Edelstahlroste ermöglichen bereits kurze Zeit nach Niederschlägen eine trockene Sitzfläche.


Bauminseln

Die geschnittenen Platanendächer nehmen die Form der Sitzelemente auf und laden zum Verweilen im lichten Schatten ein. Durch die polygonale Gestaltung der Sitzelemente ergeben sich Bereiche mit eher introvertiertem oder extrovertiertem Charakter, die wahlweise von den Passanten zum Ausruhen, von den Anwohnern als nachbarschaftlicher Treffpunkt oder von den Kindern als Spielskulptur genutzt werden. Die Innenzonen der Bauminseln werden mit unterschiedlichen Nutzungen bespielt oder bleiben zur individuellen Aneignung offen.


Granit-Teppich

Der durchgängig verlegte Belag aus Granit-Kleinstein verleiht dem neu gestalteten Platz einen großzügigen Raumeindruck und vermittelt zu den im gesamten Bereich der historischen Altstadt verlegten Belägen. Die unterschiedlichen Grau- und Beigetönen des heimischen Gesteinsmaterials und die Verlegeart im Passe-Verband tragen maßgeblich zum neuen Erscheinungsbild der etwa 2.000 m² großen Fläche bei.


Beleuchtungskonzept

Mastleuchten, die die Wegeverbindung zwischen dem neuen Modehaus und der Innenstadt nachzeichnen, gewährleisten die Grundbeleuchtung der Platzfläche. In den Granitbelag eingelassene Bodenstrahler illuminieren zudem die Fassade des denkmalgeschützten Zollhäuschens. Als zentrale Aufenthaltsbereiche und raumbildende Elemente werden die drei Baumdächer ebenfalls von unten angestrahlt.
Die Sitzskulpturen aus Beton erhalten entsprechend ihrer funktionalen und gestalterischen Bedeutung eine besondere lichttechnische Inszenierung: In die Betonfertigteile eingelassene LED-Bänder verleihen den massiven Elementen bei Dunkelheit einen schwebenden Charakter. Die beleuchteten Fugen unterstützen zudem die verkehrslenkende Funktion der Elemente auf spielerischer Art und Weise.

 


Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2015

Sonderpreis Licht im Freiraum
Juryurteil:

Ein kleiner, alltäglich anmutender Stadtplatz wird zu einer urbanen Perle. Dies gelingt den Verfassern durch ein überzeugendes räumliches Konzept, welches mit wenigen Mitteln spannungsvolle Strukturen erzeugt. Prägend sind drei grüne Bauminseln, die durch ein elegant geformtes Sitzelement gefaßt sind.

Die robuste Steinkante liegt auf einem Sockel, der vor allem durch die Lichtsetzung als sehr leicht erscheint. Mit sparsamen Mitteln werden hier die Beleuchtungselemente zur gestalterischen Unterstützung der skulpturalen Figur eingesetzt. Auch in der Platzfläche werden Lichtakzente zwar sparsam, aber mit hoher Präzision eingesetzt. So entsteht ein ästhetischer Gesamtraum, in welchem Entwurfskonzeption, bauliche Ausformung und nächtliche Inszenierung zu einer harmonischen Einheit verschmelzen.

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Silvia Heißenhuber

 


Planungsbeteiligte Partner • Bauausführende Firmen


Grünbau Allgäu GmbH, Marktoberdorf



Dobler GmbH & Co. KG, Kaufbeuren



Fassold Straßen- und Tiefbau GmbH, Untermeitingen


Fachplaner
straub architekten, München


Bauleitung
mooser ingenieure, Kaufbeuren

Planung

ver.de landschaftsarchitektur
Prof. Dr. Birgit Kröniger, Jochen Rümpelein, Robert Wenk

Rindermarkt 2
85354 Freising


Projektinformationen

Projektzeitraum
2010 - 2011

Bausumme
580.000 €

Auftraggeber • Bauherr
Stadt Kaufbeuren, Abteilung Tiefbau

Adresse

87600 Kaufbeuren


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen