Freianlagen Marina-Quartier, Berlin-Köpenick

1234567

Rundgang schließen

© 2016  Andrea Elsper | LA.BAR Terrassen 

© 2016  Andrea Elsper | LA.BAR Wasserblick 

© 2016  Andrea Elsper | LA.BAR Spielbereich; Nestschaukel 

© 2016  Andrea Elsper | LA.BAR Zuwegung 

© 2016  Andrea Elsper | LA.BAR Garten/ Uferbereich 

© 2016  Andrea Elsper | LA.BAR Anlegestelle 

© 2016  Andrea Elsper | LA.BAR Zuwegung Anlegestelle 

Freianlagen Marina-Quartier, Berlin-Köpenick Gestaltung einer Wohnanlage mit 44 WE an der Dahme


Unter dem Namen „Marina Quartier 83“ entstand in schöner Wasserlage an der Dahme, gegenüber der Altstadt von Köpenick, eine Wohnlage mit 44 Eigentumswohnungen verteilt auf zwei Gebäude. Bei der Gestaltung der Außenanlagen wurde das Dahme-Ufer entwickelt, an dem eine Bootsanlage für die Anwohner erstellt wurde, sowie Privat- und Gemeinschaftsflächen für die Bewohner geschaffen. Entstanden sind hierbei ein Spielplatz, Terrassen, Stellplätze und gemeinsam nutzbare Grünflächen. Eine Besonderheit stellt die Entwässerung der Dach- und Oberflächenwässer dar, welche im Rahmen eines ökologischen Wasserkonzeptes über oberirdische Muldenrinnen, teils nach Vorreinigung, in den Vollkropfgraben eingeleitet wurden.

Die Freianlagen des Marina Quartier gliedern sich in folgende Bereiche:

-Vorgarten Grünauer Straße: Entlang der Grünauer Straße wird das Grundstück von einer Mauer eingefasst, die den sich dahinter befindenden Müllstandort und die PKW-Stellplätze verdeckt. Eine Stahl-Holzlamellenkonstruktion schirmt den Müllstandort zum Parkplatz hin ab. Die teilweise überdachten PKW-Stellplätze im Bereich des Vorgartens wurden mit einem wasserdurchlässigen Beton-Splittfugen-Pflaster befestigt.
-Erschließungsweg / Feuerwehrzufahrt. Die Gebäude wurden durch einen gemeinsamen Erschließungsweg von der Grünauer Straße aus erschlossen, der bis zur Steganlage an der Dahme reicht. Neben der Andienung der Gebäude, der Stellplätze und der Steganlage, dient er als Feuerwehrzufahrt bzw. -aufstellfläche.
- Gartenbereiche am Vollkropfgraben: Die EG-Wohnungen erhielten großzügige Terrassen mit einem Beton-Plattenbelag und eine kleine Rasenfläche, die in das renaturierte Ufer des Grabens übergeht. In jedem Garten wurde ein Solitärgehölz gepflanzt.
- Freifläche an der Dahme: Die Freifläche an der Dahme wurde als Rasenfläche gestaltet, teils mit Feuerwehrbewegungsflächen als Schotterrasen, ausgeführt. Am Ufer wurden Trauerweiden und Säuleneichen gepflanzt.
- Die Spielflächen werden auf der Westseite des Einzelhauses mit einer großen Sandspielfläche mit einer Schaukel sowie einer Balancier- und Hüpfstrecke ausgeführt.
- Fahrradstellplätze: Die geforderten Außenfahrradstellplätze wurden an den jeweiligen Hauseingängen angelegt.
- Entwässerung: Das Niederschlagswasser wird auf dem Grundstück gehalten. Die Häuser wurden mit einer extensiven Dachbegrünung ausgestattet. Das Waser der befestigten und der Dachflächen werden über offene und geschlossene Muldenrinnen, teils nach Vorreinigung, gesammelt und in den Vollkopfgraben eingeleitet.
- Als Bepflanzung wurde ausgeführt:

o Vorgarten: Carpinus betulus ’Fastigiata’
o Am Dahme-Ufer: Salix alba ’Tristis’, Quercus robur ’Fastigiata’
o Am Vollkropfgraben: Amelanchier laevis ’Ballerina’

Die Terrassen und das direkte Umfeld der Häuser wurden mit naturnahen Gräserpflanzen und teils Hecken gärtnerisch eingebunden.

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Eike Richter, Fabian Roßmanith, Ingo Dollek

Architekten: einsbisneun, Peter Flucke

Planung

LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla
Rüdiger Amend, Eike Richter

Alexandrinenstraße 2-3
10969 Berlin


Projektinformationen

Projektzeitraum
2014 - 2015

Auftraggeber • Bauherr
Seeresidenz GmbH & Co. KG, Bad Homburg v. d. Höhe


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen