Fachhochschule, Nordhausen

1234

Rundgang schließen

©  H. Ehrensberger | impuls°Landschaftsarchitektur Aufenthaltsbereich 

©  H. Ehrensberger | impuls°Landschaftsarchitektur Eingangsbereich 

©  H. Ehrensberger | impuls°Landschaftsarchitektur Mauern der Treppenanlagen mit Bepflanzung 

©  H. Ehrensberger | impuls°Landschaftsarchitektur Treppenanlagen 

Fachhochschule, Nordhausen


Nach Abriss einzelner Gebäude und „Aufräumen“ des Geländes ergeben sich klare lineare Strukturen in Ost-West-Richtung, betont durch die natürliche Topographie. Als Rückgrat des Geländes wird die Weinbergstraße herausgearbeitet, an der sich drei neue Plätze angliedern.

Aus westlicher Richtung führt die Straße auf den Haupteingang zu. Dort öffnet sich der Raum vor der derzeitigen Bibliothek zur großen „Terrasse mit Aussicht“ auf Nordhausen und die südlich gelegene Hügellandschaft.
Eine großzügige Freitreppe führt den Hang hinunter zu Laborgebäuden und Kompetenzzentrum in den südlichen Teil.
Hang aufwärts liegt das Herz des Campus, der Weinbergplatz, an dessen Westseite die neue Bibliothek geplant ist. In Richtung Osten öffnet sich die Straße im Bereich der neuen Bushaltestelle und führt zum Platz bei den Hörsaalgebäuden.
Diese drei Plätze gehen ineinander über und bilden zusammen die sog. „Neue Mitte“ des Campus. Auf allen Plätzen werden grünliche Porphyr-Platten und gelbliches Betonpflaster in unterschiedlichen Flächenanteilen verwendet. Die Betonstufen und Fußwege werden ebenfalls im gelblichen Farbton ausgeführt. Somit wird ein einheitliches Farbkonzept auf dem Campus umgesetzt.
Die Terrassierung der Platzflächen erfolgt mit Betonfertigteilelementen mit vor- bzw. rückgelagerten Pflanzflächen, welche die Ansicht von unten als grüne Kaskaden erscheinen lassen – betont wird dieser Effekt auf dem Weinbergplatz durch die vertikale Oberflächenstruktur des Betons.
Den nördlichen Abschluss der „Neuen Mitte“ oberhalb der Straße Weinberghof bildet der „Kleine Festplatz“ als Aufenthalts- und Veranstaltungsfläche vor der Mensa und dem im Jahre 2006 sanierten Audimax.
Mit der Durchwegung des Geländes wird die Anbindung und Verzahnung mit dem öffentlichen Fußwegenetz und den umliegenden Quartiere und Freiflächen ermöglicht.
Als Ausgleich für 95 geschädigte oder aus baulichen Gründen nicht zu erhaltende Bäume wurden insgesamt 142 Bäume neu gepflanzt.

Planung

impuls°Landschaftsarchitektur
Holgar Ehrensberger, Philipp Facius, Josephine Möbius

August-Bebel-Straße 12
07743 Jena


Projektinformationen

Projektzeitraum
2001 - 2004

Bausumme
4.500.000,00 €

Auftraggeber • Bauherr
Staatsbauamt Erfurt

Adresse
Weinberghof 4
99734 Nordhausen


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen