Volkspark Niddatal, Frankfurt/Main

12345

Rundgang schließen

© 2011  Ochs | Stadt Frankfurt am Main An der Nidda 

© 2011  Ochs | Stadt Frankfurt am Main Spielplatz 

© 2011  Ochs | Stadt Frankfurt am Main Lindenallee im Volkspark Niddatal 

© 2011  Ochs | Stadt Frankfurt am Main Volkspark Niddatal 

© 2010  Ochs | Stadt Frankfurt am Main Wiese im Volkspark Niddatal 

Volkspark Niddatal, Frankfurt/Main


Mit 168 Hektar ist der Park die größte zusammenhängende Grünfläche Frankfurts nach dem Stadtwald.
Natur und Mensch sollen ihr Recht bekommen im Volkspark Niddatal. Auf diesem Prinzip beruhte die Planung für die Bundesgartenschau 1989. Erst dafür wurde das Areal zur größten Parkanlage der Stadt gestaltet. Zwar hatte es schon 1914 Pläne gegeben, die Niddaauen als Freizeitgelände zu nutzen, aber bis zur Gartenschau befand sich hier Brachland neben landwirtschaftlichen Flächen. Ein möglichst natürlicher Eindruck des Gesamtparks sollte geschaffen werden. Dafür wurde ein Netz mit breiten Wegen und eine Lindenallee angelegt, der Wasserspielpark und Sandstein-Bastionen gebaut. Diese Elemente erinnern heute noch an die Gartenschau, die aufwändigen Muster- und Schaugärten sind längst verschwunden. Behutsam wird der Park derzeit Stück um Stück saniert. So werden, um die Pflanzenvielfalt zu erhalten, wuchernder Wildaufwuchs und Brombeerhecken zurückgenommen, die Wege stückweise erneuert. Auch ist ein neuer Fitnessparcours hinzugekommen, an dem Freizeitsportlern ihre Übungseinheiten an der frischer Luft absolvieren können.
Frankfurts größte Grünanalage ist Teil des grünGürtels um die Stadt und als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Geschwungene Wege führen durch den dichten Mischwald an der Ostseite des Volksparks Niddatal mitten im Landschaftsschutzgebiet. Naturbelassen wirkt er, wie fernab vom Großstadtleben, ein Paradies für Läufer, Spaziergänger und Radfahrer. Westlich öffnet sich der Forst mit herrlichem Blick über schier unendliche Blumen- und Kräuterwiesen mit Baumgruppen, durchzogen von schmalen Pfaden und begrenzt von Hainen und Gebüschzonen. In der Ferne erheben sich Taunus und Feldberg - oder, in südöstlicher Richtung, der Europaturm und die Frankfurter Skyline.
Die Wiesenflächen im Zentrum des Parks bieten Erholung pur und eignen sich im Herbst bestens, um den Drachen steigen zu lassen. Drumherum gruppieren sich Nachtigallenwäldchen, Praunheimer Wäldchen und Niedwiesen. Feuchtbiotope und Streuobstwiesen wechseln sich ab mit großzügigen Spielplätzen, dem neuen Wasserspielplatz an der Lindenallee sowie Kleingärten und Sportstätten bei Bockenheim.

  

Zugänglichkeit, Öffnungszeiten & Informationen zur Anfahrt

ÖPNV:
U1, Haltestelle Niddapark

Planung

 

Jobst Seeger

Kapellenstraße 37
65719 Hofheim

Griebel, Dipl.-Ing., Franz-Josef

Im Graben 9
34292 Ahnatal

Beuerlein & Baumgartner

Gruneliusstraße 83
60599 Frankfurt/Main


Projektinformationen

Projektzeitraum
1983 - 1989

Größe
168 ha

Auftraggeber • Bauherr
Stadt Frankfurt am Main

Adresse

Frankfurt


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen