Gärten der Museen & Galerien in Berlin

© 2012 Jenny Jakubik | Haus am Waldsee

Gärten der Museen und Galerien

Max Liebermann hat ihn gemalt, andere haben ihn gestaltet. Der Garten ist seit jeher edelster Ausdruck der Künste. Gärten, Plätze und Höfe der Villen und Museen bieten Orte des Kontrastes, der Schönheit, der Regeneration inmitten der Stadt. GartenKunst eben.

Wie präsentiert man eine Skulptur? Die Museumsexperten streiten – im Kontext von Gemälden der Zeit, in einem Skulpturensaal? Am schönsten kommen Skulpturen im freien Raum zur Geltung z.B. im Skulpturengarten der Neuen Nationalgalerie oder des Hauses am Waldsee. Der Garten der Villa Liebermann ist inzwischen ähnlich berühmt wie die Gemälde dieses Gartens. Das Jüdische Museum ist ohne den gartenkünstlerischen Kommentar zur jüdischen Geschichte gar nicht denkbar, das Gartenensemble bindet das geschichtlich aufgeladene Konzept des Architekten Daniel Libeskind ein und thematisiert einzelne individuelle Bereiche.

Historische und zeitgenössische Gartenkunst kommt im Kontext von Museen und Galerien in besonderer Weise zur Geltung, und Berlin ist voller Beispiele für diese höchste Form der Verbindung von gestalterischem Willen der Natur und der Menschen.

mehr lesen

weniger anzeigen

Cluster auf Karte zeigen •


▲ Seitenanfang

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen