Lehnhof Park Friedehorst

Stories

123456

 

Einzug der Moderne - Änderungsplanung des Landschaftsarchitekten Christian Roselius (etwa 1915)

Story schließen (x)

Änderungsplan von Christian Roselius im Reformstil (etwa 1915)

©  Staatsarchiv Bremen | StAB

Einzug der Moderne - Änderungsplanung des Landschaftsarchitekten Christian Roselius (etwa 1915)

Ein im Rahmen der Untersuchung im Staatsarchiv Bremen gefundener Entwurfsplan für einen Bereich am Wohnhaus (etwa 1915) dokumentiert den zeitgenössischen Wandel zum architektonisch-geometrischen Stil und zur Reformbewegung auch im Falle des Lehnhofs. Der Plan stammt von dem Bremer Gartenarchitekten Christian Roselius (1871-1945), einem ebenso renommierten wie produktiven Vertreter der Gartenarchitektur der Moderne. Roselius hatte zu Anfang des 20. Jahrhunderts zahlreiche Privatgärten in Bremen und andernorts geplant, u.a. in Wätjens Park oder die Zusammenführung der benachbarten Landsitze der Familie Ludwig Knoops zu „Knoops Park“ (1939). Der Plan für den Lehnhof zeigt einen relativ kleinen Gartenbereich im Westen des Wohnhauses und die für Roselius charakteristische moderne Entwurfshaltung.

Anhand der dargestellten Pergola bzw. des Laubengangs am rechten (südlichen) Rand des beplanten Gartenbereichs lässt sich die Planung lagegenau auf dem Grundstück verorten. Teile des Laubengangs wurden noch 1963 geodätisch erfasst und dienen der Lagebestimmung des Entwurfsplans von Roselius. Offen ist, ob die Planung ausgeführt wurde.

 

Rundgang schließen

© 2013  Villena-Kirschner Bestandserfassung, Geschichtsrecherche und Bewertung 

©  Luis Koch | v. Barsewisch Lehnhof von 1857 des Generalkonsuls und Bankiers Johannes Theodor Lürmann 

Das nur im Sommer genutzte Wohnhaus ließ Lürman im Schweizerhausstil errichten. Die Parkanlage wurde wahrscheinlich von Wilhelm Benque entworfen.

©  Villena-Kirschner Der erhaltene Kernbereich des Lehnhof Parks mit heutigem Baumbestand sowie Wegen, Sichten und Gebäudebestand von 1898 (Luftbild 1991) 

©  unbekannt | Andres Neues Wohnhaus des Tabakkaufmanns Oscar Rohte (errichtet 1904, abgebrochen 1933) 

© 1963  Villena-Kirschner Parkbereich um die Teiche nach Bestandvermessung von 1963 (über Luftbild von 1968) 

Die Vermessung zeigt den Bestand an Wegen, Bäumen, Teichen und den ehemaligen Küchengarten 1963

©  Heinz-Herrmann Bothe Parkteiche um 1960 

Lehnhof Park Friedehorst Denkmalpflegerische und grünplanerische Bestanderfassung und -bewertung


Als Zeugnis der großbürgerlichen Landsitzkultur des 19. Jahrhunderts in der Bremer Schweiz ist der zentrale Bereich des Lehnhof Parks in Bremen St. Magnus, dem Wunsch seines Stifters entsprechend, weitgehend unverfälscht erhalten geblieben. Der Park wurde um 1875 im landschaftlichen Stil angelegt und gilt als mögliche Schöpfung Wilhelm Benques und damit des wohl bedeutendsten Gartengestalters seiner Zeit in Bremen. Ein im Staatsarchiv Bremen gefundener Entwurfsplan für einen Bereich am Wohnhaus (etwa 1915) des Bremer Gartenarchitekten Christian Roselius (1871-1945), einem ebenso renommierten wie produktiven Vertreter der Landschaftsarchitektur der Moderne, dokumentiert den zeitgenössischen Wandel zum architektonisch-geometrischen Stil und der Reformbewegung auch im Falle des Lehnhofs.

Seit mehr als 60 Jahren ist der Lehnhof Park nun eine wichtige grünräumliche Ergänzung für die Rehabilitations-, Wohn- und Pflegeeinrichtung Stiftung Friedehorst und heute öffentlich zugänglich.

Eine private zweckgebundene Zuwendung ermöglichte zunächst die Durchführung einer Untersuchung zur Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des Parks sowie einer Inventarisierung der gartenkulturell bedeutsamen Parksubstanz.

Die Untersuchung liefert die fachlichen Grundlagen für weitere Planungsschritte und Maßnahmen zur Erhaltung und Entwicklung des Parks. Dazu gehört eine Geschichtsrecherche und eine Beschreibung der historischen Parkelemente. Diese werden in ihrem aktuellen Bestand und Erhaltungszustand erfasst, beschrieben, ggf. kartographisch dargestellt und unter Kriterien der Gartendenkmalpflege, der Landschaftsgestaltung, der Ökologie und der Stadtentwicklung bewertet. Neben den aktuellen Nutzungen und Potenzialen werden vorhandene Defizite und Problemfelder beschrieben. In einem Ausblick werden mögliche Maßnahmen zur Rekonstruktion, Weiterentwicklung und Neugestaltung des Parks sowie besondere Nutzungsangebote beschrieben und mögliche weitere Schritte vorgeschlagen.

Planung

V i l l e n a Landschaftsarchitektur + Umweltplanung
Stefan Villena-Kirschner, Dipl.-Ing. (FH) Freier Landschaftsarchitekt bdla

Kastanienallee 24
28717 Bremen


Projektinformationen

Projektzeitraum
2013

Größe
ca. 9,4 ha

Auftraggeber • Bauherr
Stiftung Friedehorst

Adresse

28717 Bremen


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen