Neckarufer + Zabermündung, Lauffen a.N.

Zeitblende schliessen  (x)

2010

2012

© 2010 LUZ | Landschaftsarchitektur

Vorentwurf

Planung

© 2011 LUZ | Landschaftsarchitektur

Bereich Zabermündung Nach den Rodungen wurde die Zaber wieder sichtbar.

© 2012 LUZ | Landschaftsarchitektur

Baubeginn 1. Spatenstich am 22.06.2012.

© 2012 LUZ | Landschaftsarchitektur

Bereich Zabermündung Bau des neuen Flussbettes,

© 2012 LUZ | Landschaftsarchitektur

Bereich Zabermündung Flache Ufer und eine Furt: Der Mündungsbereich der Zaber in den Neckar wird zugänglich und erlebbar.

1. Bauabschnitt

 

Zeitblende

123

Rundgang schließen

© 2013  LUZ | Landschaftsarchitektur Festwiese 

© 2013  LUZ | Landschaftsarchitektur Neckarufer 

© 2014  Luz | Lanschaftsarchitektur Die Furt im Bereich Zabermündung: Veranstaltung zum Stadtjubiläum 2014 

Neckarufer + Zabermündung, Lauffen a.N.


Neugestaltung des innerstädtischen Neckarufers, der Zabermündung und ufernaher Bereiche.
Integration des überregionalen Neckartalradweges.

Hier kommt einiges zusammen: zwei Flüsse, Stadt + Landschaft, Infrastruktur + Park, Kultur + Natur, Festplatz + Biotop, Geschichte + Gegenwart ...

Mit pointierten, im Grunde einfachen Maßnahmen wurde mit wenig viel erreicht:
Einfach, zurückhaltend, schlicht, im Einzelfall auch deutlich ist in der Summe die vorhandene Qualität und Attraktivität der Stadt deutlich gesteigert worden.
Insgesamt werden die Freiräume der Stadt als Wesensmerkmal gesichert und weiter entwickelt, auch zum Teil der „Marke Lauffen“, indem „Soziotop“ und Biotop, Gestalt und Nutzung zu einem Ganzen integriert werden.

Auf dem Kies ist durch die Verlegung der Zufahrt zu den Stellplätzen, eine angepasste Wegeführung sowie Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen an der Vegetation eine Festwiese mitten in der Stadt und direkt am Neckar zwar nicht völlig neu entstanden, hat aber enorm an Wert, Bedeutung, Großzügigkeit und Nutzungsmöglichkeiten gwonnen.
Wenn man so will: Hier ist die Stadtmitte ein Garten.

Im Bereich der Zufahrt ist am Rande eine neue Baumkulisse als Raumkante aufgebaut, die langfristig wirken wird und den gesamten Bereich nach dem allmählichen Wegfall der Pappeln (die ihren Zenit deutlich überschritten haben) deutlich und wirksam prägen und eine enorme Großzügigkeit bewirken sowie im Zusammenspiel mit der Insel als Kontrast einen einzigartigen Bereich entstehen lassen wird.

Eine Steigerung der Großzügigkeit wird erreicht durch das räumliche Einbeziehen und die Wahrnehmung des Bereichs jenseits der Zaber bis fast hin zur Bahn.
Durch Lichten des Baumbestandes und Absenken der Ufer entstehen Durchblicke und wahrnehmbare Zusammenhänge eines Raumes der seines Gleichen sucht, nutzerisch aber unterschiedliche Bereiche beidseits der Zaber erhält.
Die Aufwertung der Zabermündung und die Wegeführung über eine neu gebaute Furt stärken diesen Eindruck deutlich.

Die stark eingetiefte Zaber ist deutlich aufgeweitet. Beidseitige Ufersicherungen mit Steinschüttungen / Steinsatz und das sich daraus ergebende einheitliche Ouerschnittsprofil der Zaber sind zurückgebaut; steile unzugängliche Uferböschungen sind deutlich abgeflacht und damit die Erlebbarkeit und ökologische Vielfalt des ursprünglichen Grabens verbessert.

Großflächigen Versiegelungen, wie im Bereich des Verkehrsübungsplatzes, sind rückgebaut und somit nicht nur im Gewässer- sondern auch im Landbereich ökologische Verbesserungen erzielt worden.

Das Vorhaben wurde gefördert aus Mitteln der Initiative „Unser Neckar“ des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.

  

Zugänglichkeit, Öffnungszeiten & Informationen zur Anfahrt

öffentlich

Planung

LUZ Landschaftsarchitektur
Christof Luz

Dinkelstraße 40
70599 Stuttgart


Projektinformationen

Projektzeitraum
2013

Auftraggeber • Bauherr
Stadt Lauffen am Neckar

Adresse

74348 Lauffen am Neckar


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen