Vulnerabilitätsanalyse zum Klimawandel_Modellregion Westsachsen

Zeitblende schliessen  (x)

1961-1990

1991-2005

2041-2050

2091-2100

abgeleitete Planungsräume

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

mittlerer Jahrsniederschlag 61-90 Trockenste Lagen zwischen 560 und 660 mm ausgeprägt im Nordosten (Elbaue, Teile der Dahlener Heide) und im Nordwesten. Feuchteste Lagen zwischen 710 und 815 mm in Hügelländern mit Schwerpunkt im Mulde-Lößhügelland. Letzte Dekade feuchter als Klimanormalperiode.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

mittlere Jahresdurchschnittstemperatur 1961 - 90 Wärmste Lagen im Nordwesten um Delitzsch bis Südraum Leipzig zwischen 9 und 9,6 °C. Kühlste Lagen in Hügelländern und um Trossin (Dübener Heide) zwischen 8,5 und 8,7 °C.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Wasserdargebot 61-90 Negative jährliche Wasserbilanz (0 bis -65 mm) im Nordwesten (Nordraum, Prellheid-Noitzscher Heide, im nördlichen Teil der Delitzscher und Brehnaer Platte, im Nordosten (Elbaue, Annaburger Heide, nördl. Dahlener Heide, südl. Dübener Heide) sowie westlich und südlich von Leipzig. Ausgeglichenste Bereiche mit 60 bis 160 mm im Kohrener Land und südöstlichen Hügelland.

(Klimanormalperiode)

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

mittlere Jahresdurchschnittstemperatur 1991 - 2005 Wärmste Lagen im Nordwesten und Elster-Pleiße- Luppe-Aue sowie Nordosten (Elbeaue) mit max. 10,4 °C. Kühlste Lagen zwischen 9 und 9,6 °C im Südosten.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

mittlerer Jahresniederschlag 1991-2005 Trockenste Lagen zwischen 560 mm und 660 mm ausgeprägt im Nordosten (Elbaue, Teile der Dahlener Heide) und im Nordwesten Feuchteste Lagen zwischen 710 mm und 815 mm in den Hügelländern mit Schwerpunkt im Mulde-Lößhügelland Letzte Dekade war feuchter als die Klimanormalperiode (1961-90)

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Wasserdargebot 1991 - 2005 Negative jährliche Wasserbilanz (0 bis -65 mm) im Nordwesten (Nordraum, Prellheid-Noitzscher Heide, im nördlichen Teil der Delitzscher und Brehnaer Platte, im Nordosten (Elbaue, Annaburger Heide, nördl. Dahlener Heide, südl. Dübener Heide) sowie westlich und südlich von Leipzig. Ausgeglichenste Bereiche mit 60 bis 160 mm im Kohrener Land und südöstlichen Hügelland.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Anzahl der Hitzetage


© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

mittlere Jahresdurchschnittstemperatur 2041 - 51 Szenario B1 Tiefland: Temperaturzunahme um ca. 1 °C Hügelland: Temperaturzunahme von 1 bis 1,5 °C Szenario A1B Tiefland: Temperaturzunahme von 1,5 bis geringfügig unter 2 °C Hügelland: Temperaturzunahme von 1 bis 1,5 °C Szenario A2 Tiefland: Temperaturzunahme von 2 bis 2,5 °C Hügelland: Temperaturzunahme von 1,5 bis über 2 °C Fazit: Die derzeit wärmegetönte Zone des Nordwestens verschiebt sich geringfügig nach Nordosten. Westliche Bereiche stellen nach wie vor die wärmste Zone dar. Die Temperaturzunahme liegt im Tiefl and in einer Spanne von 1 bis 2,5 °C und im Hügelland bei 1 bis über 2 °C.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

mittlerer Jahresniederschlag 2041-50 Szenario B1 Tiefland: Niederschlagsänderungen von +25 bis -10 mm Hügelland: Niederschlagsänderungen von -25 bis -45 mm Szenario A1B Tiefland:Niederschlagsänderungen von -15 bis -50 mm Hügelland: Niederschlagsänderungen von -65 bis -80 mm Szenario A2 Tiefland: Niederschlagsänderungen von -15 bis -50 mm Hügelland: Niederschlagsänderungen von -65 bis -80 mm Fazit: Besonders trockene Bereiche zeigen sich ausgeprägt im Nordosten und Nordwesten der Region Niederschlagsänderungen liegen in einer breiten Spanne von +25 bis -50 mm in den Auebereichen, Heidegebieten sowie Teilen der Plattengebiete und ziehen sich vom Leipziger Stadtgebiet bis in den Südraum. Niederschlagsrückgänge von 25 bis 45 mm bilden sich voraussichtlich in den Hügelländern. Eine vergleichsweise große Spannbreite von Niederschlagsänderungen im Tiefl and steht deutlichen Niederschlagsrückgängen im Hügelland gegenüber.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

jährliches Wasserdargebot 2041-50 Szenario B1 Alle Teile der Region weisen positive jährliche Wasserbilanz auf. Tiefland: Wasserbilanzänderung von ca. +80 bis +110 mm Hügelland: Wasserbilanzänderung von ca. +45 bis +65 mm Szenario A1B Im Kohrener Land und Lößhügelländern verbleiben Bereiche positiver jährlicher Wasserbilanz. Tiefland: Wasserbilanzänderung von ca. +25 bis -25 mm Hügelland: Wasserbilanzänderung von ca. -70 bis -85 mm Szenario A2 Kleine Bereiche positiver jährlicher Wasserbilanz ausschließlich im südöstlichsten Bereich der Hügelländer. Tiefland: Wasserbilanzänderung von ca. -60 bis -85 mm Hügelland: Wasserbilanzänderung von ca. -100 bis -115 mm Fazit: Vergleicht man die verschiedenen Projektionen fällt eine breite Varianz auf. Bereiche mit einer besonders niedrigen Wasserbilanz befi nden sich im Nordwesten und Nordosten der Region. Die deutlichsten Rückgänge zeigen sich jedoch im Hügelland. Die Veränderungen der Wasserbilanz liegen im Tiefl and in einer Spanne von +110 bis -60 mm und im Hügelland bei +75 bis -115 mm.

©  RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Anzahl der Hitzetage


© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

mittlerer Jahresniederschlag 2091-2100 Szenario B1 Tiefland: Niederschlagsänderungen von +5 bis +30 mm Hügelland: Niederschlagsänderungen von -40 bis -55 mm Szenario A1B Tiefland: Niederschlagsänderungen von +30 bis -5 mm Hügelland: Niederschlagsänderungen von -20 bis -40 mm Szenario A2 Tiefland: Niederschlagsänderungen von -20 bis -50 mm Hügelland: Niederschlagsänderungen von -60 bis -70 mm FazitBesonders trockene Bereiche bilden sich ausgeprägt im Nordosten und Nordwesten der Region. Niederschlagsänderungen liegen in einer breiten Spanne von +30 bis -50 mm in den Auebereichen, Heidegebieten sowie Teilen der Plattengebiete und ziehen sich vom Leipziger Stadtgebiet bis in den Südraum. Niederschlagsrückgänge reichen in den Hügelländern von 20 bis 70 mm. Eine vergleichsweise große Spannbreite von Niederschlagsänderungen im Tiefl and steht deutlichen Niederschlagsrückgängen im Hügelland gegenüber.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

mittlere Jahresdurchschnittstemperatur 2091-2100 Szenario B1 Tiefland:Temperaturzunahme von 2,5 bis leicht unter 3 °C Hügelland:Temperaturzunahme von 2 bis leicht über 2,5 °C Szenario A1B Tiefland: Temperaturzunahme von über 3 bis 3,5 °C Hügelland: Temperaturzunahme über 2 bis geringfügig unter 3 °C Szenario A2 Tiefland: Temperaturzunahme unter 3 bis leicht unter 3,5 °C Hügelland: Temperaturzunahme von 2,5 bis leicht über 3 °C Fazit : Die derzeit wärmegetönte Zone des Nordwestens verschiebt sich geringfügig nach Nordosten. Westliche Bereiche stellen nach wie vor die wärmsten Zonen dar. Das A1B-Szenario zeigt die mit Abstand stärkste flächendeckende Erwärmung von ca. 4 °C (Höhe der Wintererwärmung). Die Temperaturzunahme liegt im Tiefl and voraussichtlich in einer Spanne von 2,5 bis 3,5 °C und im Hügelland bei 2 bis 3 °C.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

jährliches Wasserdargebot 2091-20100 Szenario B1 Tiefland: Wasserbilanzänderungen von -30 mm bis -60 mm Hügelland: Wasserbilanzänderungen von -70 mm bis -85 mm Im Kohrener Land und den Lößhügelländern verbleiben Bereiche mit positiver jährlicher Wasserbilanz Szenario A1B Tiefland: Wasserbilanzänderungen von -25 mm bis -55 mm Hügelland: Wasserbilanzänderungen von -70 mm bis -85 mm Im Kohrener Land und den Lößhügelländern verbleiben Bereiche mit positiver jährlicher Wasserbilanz Szenario A2 Tiefland: Wasserbilanzänderungen von -65 mm bis -85 mm Hügelland: Wasserbilanzänderungen von -95 mm bis -110 mm Die gesamte Region weist eine negative jährliche Wasserbilanz auf.


©  RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Planungsräume Westsachsen In einem Folgeschritt konnten durch Überlagerung auf regionaler Ebene Planungsräume abgeleitet werden. Diese sind detailliert in ihren klimatischen Veränderungen charakterisiert.


 

Zeitblende

Stories

1234567

Übersicht über das Projekt

Übersicht über das Projekt

Beispiel Hitzebelastung

Methodik zur Ermittlung der Vulnerabilitäten

Vulnerabilitäten am Beispiel Forstwirtschaft

Das Konzept für ein Fokusgebiet

Story schließen (x)

Einordnung der Vulnerabilitätsanalyse in das Dreiphasenmodell

ANSATZPUNKT war, zunächst die zu erwartenden klimatischen Veränderungen sachlich und räumlich zu konkretisieren, dies nennen wir Exposition. Dann wurde die Sensitivität, die Empfindlichkeit von Raumnutzungen, aber auch des Naturhaushaltes gegenüber den klimatischen Veränderungen bestimmt- und […]

©  RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Beispiel- und Projektregionen_ Fokusgebiete

Aus dieser REGIONSWEITEN Betrachtung konnten dann inhaltliche Handlungsstrategien entwickelt, aber eben auch räumliche Handlungsschwerpunkte definiert werden. Das sind die sogenannten Fokusgebiete. In diesen wurden in einer zweiten Phase des Projektes zusammen mit den regionalen Akteuren konkrete […]

©  RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Übersicht über das Projekt

 

Story schließen (x)

Grundzüge der Methodenentwicklung zur Abschätzung der Vulnerabilität

Die Vulnerabilität der Region gegenüber den Folgen des Klimawandels ermittelt sich zum einen aus dem Grad der klimatischen Veränderungen (in Auswertung der Klimaprognosen des Freitstaates Sachsen auf regionaler Ebene), zum anderen aus der besonderen Sensitivität der Region (der Empfindlichkeit […]

©  RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Schwerpunkte der Vulnerabilitätsanalyse Westsachsen

BESTIMMUNG DER VULNERABILITÄTEN IN DER MODELREGION Die Region um Leipzig ist eine der Beispielregionen im Modellvorhaben der Raumordnung „Raumentwicklungsstrategien im Klimawandel“. Sie ist ca. 3.964 km² groß und mit urbanen Räumen wie Leipzig genauso gesegnet wie mit […]

©  RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Übersicht über das Projekt

 

Story schließen (x)

Methodischer Ansatz zur Ermittlung der Vulnerabilität von Wäldern

BASIEREND AUF DER AUSWERTUNG der Klimaprojektionen wurden die Auswirkungen von Hitzeperioden, Extrem-ereignissen wie Stürme und Starkregen, Hochwassern und Trockenperioden näher durchdacht sowie deren Auswirkungen auf einzelne Raumnutzungen und –funktionen, aber auch die Kulturlandschaft […]

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Vulnerabilität gegenüber Hitze im Gesamtbetrachtungsraum

Um die klimatisch bedingten Risiken von HITZEBELASTUNGEN in der Region zu betrachten, wurde die Anzahl der Hitzetage, also die Tage mit über 30 °C als Indikator verwendet. Die Auswertung einer bundesweit vorliegenden Datensatzes des PIK von 2009 erbrachte, dass sich die Anzahl der Hitzetage bis […]

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Beispiel Hitzebelastung

 

Story schließen (x)

Überblick Vulnerabilitäten von Wäldern

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Vulnerabilität gegenüber Verringerung des sommerlichen Wasserdargebots

©  RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Vulnerabilität gegenüber Hochwasser

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Vulnerabilität gegenüber Starkregen

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

methodischer Ansatz zur Ermittlung der Vulnerabilität von Wäldern

Überlagert man Veränderung der klimatischen Wasserbilanz mit Wasserspeichervermögen des Bodens und der Grundwasserverhältnisse, ergeben sich auch in Bezug auf die Wälder Auswirkungen.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Methodik zur Ermittlung der Vulnerabilitäten

 

Story schließen (x)

Vulnerabilität von Waldbaumarten

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Vulnerabilitäten von Wäldern gesamt

Deutlich werden aber auch bei Überlagerung der einzelnen Aspekte, dass bestimmte Wälder höchste Vulnerabilität zeigen, dort liegen – neben der Dübener und Dahlener Heide - zugleich regional bedeutsame Handlungsschwer-punkte im Waldumbau, nämlich z.B. im Coldizer und im Wermsdorfer Forst.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Vulnerabilitäten von Wäldern gegenüber Waldbrand

Die WALDBRANDGEFÄHRDUNG wird sich voraussichtlich deutlich erhöhen. Diese Bewertungsmethodik wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Forst entwickelt, sie berücksichtigt nicht nur die Hauptbaumart, sondern auch die standörtlichen Verhältnisse wie Moorbereiche mit brennbaren Torfvorräten, ebenso […]

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Vulnerabilitäten von Wäldern gegenüber Schädlingsbefall und Sturmwurf

Hinzu kommt die Vulnerabilität gegenüber STURMWURF und SCHÄDLINGSBEFALL, die mit steigender Temperatur zunimmt. Diese wurden anhand der Hauptbaumarten bewertet.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

standörtliche Vulnerablität

Die hier rot gekennzeichneten Wälder sind solche, die sich voraussichtlich an langanhaltende Trockenphasen anpassen müssen. Welche Waldbilder werden wir künftig dort haben, und wie sieht der viel zitierte Trockenwald aus?

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Vulnerabilitäten am Beispiel Forstwirtschaft

 

Story schließen (x)

Vulnerabilität Colditzer Forst

Im Fokusgebiet Colditzer Forst fallen beispielsweise klimawandelbedingt 600 ha Fichtenbestände schneller dem Borkenkäfer zum Opfer, als der Forst im herkömmlichen Waldbaurhythmus nach kommt. Er muss 1,6 fach, also fast doppelt so schnell wie ursprünglich geplant den Waldumbau voran treiben. Es […]

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Informationen und Austausch

Durch Exkursionen und Flyer werden den Anwohnern und Interssierten die Ziele des Waldumbaus sowie die Umbauphasen erläutert und nahe gebracht.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Visualisierung der Umbauphasen

Visualisierungen erleichtern die Entscheidung, wann welches Quartier umgebaut werden sollte. Denn eine zu große Konzentration an Kahlschlägen ist für Erholungssuchende wenig akzeptanzfördernd, und auch während des Umbaus sind Orientierungspunkte und attraktive Raumerlebnisse gefragt.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Visualisierungen Zukunft

Es wurde gemeinsam mit dem Forst ein Waldumbaukonzept, welches auch Erholungs- und Naturschutzaspekte wie beispielsweise die Umbaubereiche, ein FFH-Gebiet und den gesamten Wald als ein beliebtes Erholungsgebiet berücksichtigt.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Schautafeln

Zur Vermittlung der Umbauziele vor Ort wurden Schautafeln für einen neuen Waldumbau-Erlebnispfad entwickelt. Diese können vom Revierförster künftig bei Führungen gezielt einbezogen werden, um auch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und für die Chancen des Waldumbaus zu werben.

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Klimaanpassungsstrategien

Klimaanpassungsstrategien im Wald sind in der Region somit der Waldumbau in den gezeigten Schwerpunkten, wobei Vielfalt der Baumarten ebenso eine Strategie ist wie ein guter Waldrandaufbau als Windschutz. Man sollte freilich nicht bei der Betrachtung einzelner Raumnutzungen stehen bleiben, sondern […]

© 2010 RPV Westsachsen/TU Dresden | RPV Westsachsen/TU Dresden

Das Konzept für ein Fokusgebiet

 

Rundgang schließen

© 2012  Romy Hanke  

©  Pauluhn, Georg | piclease Zunahme Temperatur 

©  Fern, Susanne | piclese Abnahme sommerliche Niederschlagsmengen 

©  Berger, Horst | piclease Abnahme Wasserdargebotsmengen 

©  Stenner, Clemens | piclease Zunahme Starkregenereignisse 

©  Deepen-Wieczorek, Antje | piclease Zunahme Sturmereignisse 

©  Hanke, Romy | RPV Westsachsen Übersicht 

Vulnerabilitätsanalyse zum Klimawandel_Modellregion Westsachsen Modellvorhaben der Raumordnung (MORO)


Die Region Westsachsen (3964 km²) war eine von acht Modellregionen in einem Modellvorhaben der Raumordnung, welches sich von 2009-11 mit regionalen Raumentwicklungsstrateien im Klimawandel befasste. Aufgabe war dabei in besondere Anpassungsmaßnahmen an sich abzeichnende Klimaveränderungen zu erareiten. Im Projekt wurden vom Lehrstuhl Landschaftsplanung der TU Dresden im Auftrag des Regionalen Planungsverabandes Westsachsen beispielhaft neue Methodenbausteine zur Abschätzung der Vulnerabilität gegenüber dem Kimawandel auf der Ebene der Landschaftsrahmenplanung entwickelt und für ausgewählte Fokusgebiete umsetzungsorientierte Projekte angestoßen.

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN; INSTITUT LANDSCHAFTSARCHITEKTUR LEHR-UND FORSCHUNGSGEBIET LANDSCHAFTSPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Catrin Schmidt, Dipl.-Ing. Andrea Seidel, Dipl.-Ing. Jan Kolodziej

REGIONALER PLANUNGSVERBAND LEIPZIG-WESTSACHSEN_REGIONALE PLANUNGSSTELLE LEIPZIG

Prof. Dr.habil. Andreas Berger, Dipl.-Geogr. Katrin Klama, Dipl.-Ing. Manfred Friedrich, Dipl.-Ing. (FH) Maja Schottke, Dipl.-Geogr. Stephan Chemieleski


Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG); Staatsbetrieb Sachsenforst (SBS)/Forstbezirk Leipzig (FoBL); Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV); Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG

 


Weitere Informationen im Internet

Vulnerabilitätsanalyse zum Klimawandel Modellregion Westsachsen

Planung

 


Projektinformationen

Projektzeitraum
2009 - 2011

Auftraggeber • Bauherr
Das Projekt wird unterstützt mit Mitteln des Modellvorhabens der Raumordnung „Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel“ (KlimaMORO). Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) ist ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), betreut durch das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR).


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen