Nordsee-Heilbad Büsum

Stories

123456789

 

 

 

 

Wettbewerb zur ganzheitlichen touristischen Ortsentwicklung

Bürgerbeteiligung Deichgestaltung - Anlass, Prozessübersicht

Bürgerbeteiligung Deichgestaltung - Presse

Bürgerbeteiligung Deichgestaltung - Erläuterung der 6 Stufen

Ganzheitliche touristische Ortsentwicklung - Übersicht Kernmaßnahmen

Gestaltung der Wasserkante - Familienlagune Perlebucht

Gestaltung der Wasserkante - Deichgestaltung

Story schließen (x)

.

©  SWUP GmbH

Wettbewerb zur ganzheitlichen touristischen Ortsentwicklung

Planung: 2009 - 2011
Bearbeitungsgröße: gesamte Gemeinde

1. Preis beim Wettbewerb des Wirtschaftministeriums.
Neben der Vorstellung des Ortsprofils und der Zielgruppenbestimmung wurden die Erlebnisräume Wattenmeer, Wasserkante, Ortskern und Hafen sowie gemeindeweite, ergänzende Maßnahmen aufgezeigt und mit Visionen und Plänen erweitert, mit dem Ziel Büsum als Tor zum Weltnaturerbe Wattenmeer und zur Erlebnisdestination für „Best Ager“ und „Neue Familien“ zu etablieren.

Projektablauf
Bereits die Erstellung der Projektskizze war in mehreren öffentlichen Veranstaltungen zur Gestaltung der Wasserkante Büsums eingebettet. Die Konzepterstellung wurde von einer Lenkungsgruppe begleitet, des Weiteren fand eine öffentliche Veranstaltung in Büsum und ein Workshop mit Mitgliedern der politischen Parteien in drei Arbeitsgruppen statt.

Frühjahr 2009: Ausschreibung des Wettbewerbs
Mitte 2009: Erstellung der Projektskizze mit begleitenden Bürgerwerkstätten
November 2009: Prämierung der Gewinner
Seit August 2010: Bearbeitung des Konzeptes
Frühjahr 2011: Zwischenpräsentation auf dem 3. Tourismustag Büsum
Mai 2011: Fertigstellung des Konzeptes

 

Story schließen (x)

Deich im Bestand vor der Verstärkung

©  SWUP GmbH | SWUP GmbH

Partizipation

©  SWUP GmbH | SWUP GmbH

Bürgerwerkstatt

©  SWUP GmbH

Bürgerbeteiligung Deichgestaltung - Anlass, Prozessübersicht

Beteiligungsverfahren zur Verstärkung des Deiches im Nordseeheilbad Büsum,
mit 6 Beteiligungstufen von April bis November 2009.

Kurzbeschreibung:
Strukturierung und Moderation eines öffentlichen Beteiligungsverfahrens im Zusammenhang mit der aus Küstenschutzgründen notwendigen Deichverstärkung. Interessenorientiertes Arbeiten mit dem Ergebnis eines konsensualen Konzeptes zur Gestaltung des Deiches für touristische Aufgaben und zum Ablauf der Baumaßnahmen. Kombination aus öffentlichen Veranstaltungen mit über 120 Personen, kleineren Arbeitsgruppen und Einzelgesprächen mit Akteuren und Stakeholdern sowie Begleitung des weiteren Planungsprozesses.

Anlass:
- Verstärkung des Deiches im Nordseeheilbad Büsum  
- Frühjahr 2009: Der Landesbetrieb für Küstenschutz informiert die Gemeinde:
„Aus Gründen des Küstenschutzes muss der Deich verstärkt werden!“

Erste Fehlinformationen führen in der Stadt zu der Sorge:
„Der Deich wird erhöht!“
Die Vermieter und Hoteliers sowie die Bürgerinnen und Bürger befürchten eine Beeinträchtigung der touristischen Attraktivität des Ortes.
- Die Gemeindeverwaltung befürchtet zusätzlich Proteste und Aktionen gegen die Küstenschutzmaßnahmen.


Prozessablauf:
Es gab insgesamt 6 Beteiligungstufen

Stufe 1 - April 2009:
"Offenheit für ein “anderes“ Verfahren, Abstimmung der Interessen auf der Verfahrensebene ."

Stufe 2 - 18. Mai 2009:
"Sicherstellung des gleichen Informationsstandes, alle sollen spüren, dass sie ernst genommen werden, Klärung der Themen, Klarheit über die folgenden Schritte."

Stufe 3 - Mai - Juni 2009:
"Sicherstellung des Verstehens, Präzisierung der Wünsche und Interessen."

Stufe 4 - Juni - Juli 2009:
"Sicherstellung des Verstehens, Präzisierung der Wünsche und Interessen."

Stufe 5 - 10.07.2009:
"Offenheit, miteinander reden – einander zuhören, Konzentration auf Interessen, gegenseitiges Verstehen, Bewertungen von Lösungsoptionen."

Stufe 6 - 19.11.2009
"Ergebnisveranstaltung im Kurzentrum"

 

Story schließen (x)

Bürgerwerkstatt

©  SWUP GmbH

Bürgerbeteiligung Deichgestaltung - Presse

Zitat BüsumPR zum Bürgerbeteiligungsverfahren 2009:

"Die Deichverstärkung wird ein enormes touristisches PLUS für Büsum."

"Rund 150 Besucher kamen zu der Veranstaltung am Abend des 19.11.2009 .... Das beauftragte Landschaftsarchitekturbüro Seebauer, Wefers und Partner GbR präsentierte den aktuellen Stand der Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen dem "Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN)", den politischen Gremien, den Auflagen des Landes Schleswig-Holsteins und den Wünschen und Anregungen aus der Büsumer Bevölkerung."

 

Story schließen (x)

Bürgerwerkstatt

©  SWUP GmbH | SWUP GmbH

Bürgerwerkstatt

©  SWUP GmbH | SWUP GmbH

Bürgerbeteiligung Deichgestaltung - Erläuterung der 6 Stufen

Beteiligungsverfahren zur Verstärkung des Deiches im Nordseeheilbad Büsum
mit 6 Beteiligungstufen von April bis November 2009.

Stufe 1 - April 2009:
"Offenheit für ein “anderes“ Verfahren, Abstimmung der Interessen auf der Verfahrensebene."

- In Gesprächen mit Vertretern der Politik und Verwaltung wird herausgearbeitet, dass die Bürgerinnen und Bürger bei der Deichgestaltung mitgenommen werden sollen.
- Alle sollen den gleichen Stand an Information erhalten.
- Die Wünsche und Bedürfnisse der Bürger und ihrer Gäste sollen erkannt und berücksichtigt werden.
- Erarbeitung und Abstimmung einer geeigneten Verfahrensstruktur, welche die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger innerhalb des Verfahrens berücksichtigt.

Stufe 2 - 18. Mai 2009:
"Sicherstellung des gleichen Informationsstandes, alle sollen spüren, dass sie ernst genommen werden, Klärung der Themen, Klarheit über die folgenden Schritte."

- Nach breiter Einladung kommen fast 100 Bürger zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung ins Kurzentrum.
- Der Landesbetrieb Küstenschutz erläutert: „Was muss aus der Sicht des Küstenschutzes am Deich verändert werden?“
- Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gefragt: „Welche Themen müssen in diesem Zusammenhang beachtet werden?“
- Sichtung und Sammlung der Befürchtungen und Einstellungen.
- Alles wird festgehalten – visualisiert – und dokumentiert.

Stufe 3 - Mai - Juni 2009:
"Sicherstellung des Verstehens, Präzisierung der Wünsche und Interessen."

- Zahlreiche Einzelgespräche und viele kleine Gesprächsrunden.
- Gezieltes Nachfragen bei den Akteuren:
„Worauf kommt es Ihnen bei der Neugestaltung des Deiches an?“
„Was ist Ihnen dabei besonders wichtig?“

Stufe 4 - Juni - Juli 2009:
"Sicherstellung des Verstehens, Präzisierung der Wünsche und Interessen."

- Auswertung der Wünsche und Bedürfnisse.
- Ständiger Austausch zwischen dem Landesbetrieb für Küstenschutz und Planern der Gemeinde.
- Erarbeitung von ersten Lösungsansätzen.
- Als Grundlage für die Bewertung durch die Bürger während der IdeenWerkstatt.
- Strukturierung und Vorbereitung der IdeenWerkstatt.

Stufe 5 - 10.07.2009:
"Offenheit, miteinander reden – einander zuhören, Konzentration auf Interessen, gegenseitiges Verstehen, Bewertungen von Lösungsoptionen."

- Das ganze Kurzentrum war eine große Werkstatt.
- 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Gelegenheit, zu jedem Themenfeld ihre Interessen und Ideen einzubringen.
- Kernfragen des Abend:
„Was ist Ihnen besonders wichtig bei der Neugestaltung des Büsumer Deiches?“
„Wie bewerten Sie die bisherigen Lösungsmöglichkeiten?“
- Am Ende gab es fast ausschließlich optimistische Gesichter bezüglich der weiteren Schritte im Prozess.

Stufe 6 - 19.11.2009
Ergebnisveranstaltung im Kurzentrum:
"Große Zufriedenheit aller Beteiligten und Betroffenen mit den gemeinsam gefundenen Ergebnissen."

- Abschließende Veranstaltung im Kurzentrum, anhaltender Beifall am Ende des Abends.
- Alle Anwesenden sind zufrieden mit den vorgestellten Ergebnissen zur Deichgestaltung.

 

Story schließen (x)

Ideenskizze - Deichdurchbruch Österstraße

©  SWUP GmbH

Ideenskizze - Umgestaltung Brunnenplatz

©  SWUP GmbH

Erlebnisraum Wattenmeer

©  SWUP GmbH

Erlebnisraum Ortskern

©  SWUP GmbH

Erlebnisraum Hafen

©  SWUP GmbH

Erlebnisraum Wasserkante (Perlebucht)

©  SWUP GmbH

Erlebnisraum Wasserkante (Deich)

©  SWUP GmbH

Ganzheitliche touristische Ortsentwicklung - Übersicht Kernmaßnahmen

Erlebnisraum Wattenmeer
• Weltnaturerbe Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer
• gutes, trittfestes Sandwatt
• umfangreiche Angebote für naturkundliche Führungen
• Zugänge werden verbessert und barrierefrei
• Rundwege im Watt

Erlebnisraum Ortskern
• Übergänge inszenieren und neu schaffen
• Verbesserung der Anbindung an die Hafenpromenade
• Grünräume im Ort optisch öffnen
• historische Räume im Ort stärken
• Aufenthaltsqualitäten in Straßenräumen erhöhen
• gastronomisches Angebot qualifizieren

Erlebnisraum Wasserkante (Perlebucht)
• tideunabhängige Wasserflächen
• Wasserflächen für Kiten und Surfen
• eigenes Wasserbecken für Schwimmer
• Aufwertung der Sandflächen
• Gestaltung für vielfältige Nutzungen
• attraktive Angebote für Familien
• sturmflutsichere Bereiche während der Saison

Erlebnisraum Wasserkante (Deich)
• Öffnung der Deichpromenade ohne Eintritt
• Optimierung der Verbindungen zum Ort
• Verbesserung der barrierefreien Erschließung
• Bau von Service- und Informationspunkten
• Anlage von gestalteten Sitzbereichen
• neue Tribüne am Wattenmeer am Hauptstrand
• mobiles gastronomisches Angebot

 

Story schließen (x)

Lageplan - Familienlagune Perlebucht

©  SWUP GmbH

nördlicher Abschnitt - Familienlagune

©  SWUP GmbH

südlicher Abschnitt - Familienlagune

©  SWUP GmbH

Visualisierung - Familienlagune Perlebucht

©  SWUP GmbH

Zugang - Familienlagune Sandstrand

©  G. Haase | SWUP GmbH

Wattpromenade

©  G. Haase | SWUP GmbH

Nordseepromenade

©  G. Haase | SWUP GmbH

Körper und Fußduschen - Familienlagune Sandstrand

©  G. Haase | SWUP GmbH

Pavillons Serviceplattform - Familienlagune Sandstrand

©  G. Haase | SWUP GmbH

Wellenskulptur Sturmflut - Familienlagune Sandstrand

©  G. Haase | SWUP GmbH

Raumnetz - Familienlagune Sandstrand

©  G. Haase | SWUP GmbH

Themen Spielplatz - Nordseekrabbe - Familienlagune Sandstrand

©  G. Haase | SWUP GmbH

Gestaltung der Wasserkante - Familienlagune Perlebucht

Planung: 2009 - 2012
LP 1 - 9: Seebauer | Wefers und Partner GbR
Bauzeit: 2012 - 2013
Baukosten: 6,4 Mio. € (ZPW, Aktivregion gefördert)

Gestaltung "Sandstrand Perlebucht":
Im Frühjahr 2012 begann hier die 1. Phase des “Projektes Wasserkante“. Die künstliche Insel in der Perlebucht wird dabei aufwendig zur “Familien und Erlebnislagune“ umstrukturiert.

 

Story schließen (x)

Deichpromenade

©  SWUP GmbH

Wattpromenade

©  G. Haase | SWUP GmbH

Deichplatz

©  G. Haase | SWUP GmbH

Wattterasse - Deich

©  G. Haase | SWUP GmbH

Deichpromenade

©  G. Haase | SWUP GmbH

Fußdusche - Wattpromenade

©  SWUP GmbH

Bild oben: Deichplätze; Bild unten: barrierefreie Übergänge

©  SWUP GmbH

Bild oben: Promenaden; Bild unten: Übergänge

©  SWUP GmbH

Gestaltung der Wasserkante - Deichgestaltung

Planung: 2009 - 2013
LP 1 - 9: Seebauer | Wefers und Partner GbR
Bauzeit: 2013 - 2014
Baukosten: 7,0 Mio. € (z.T. ZPW gefördert)

Gestaltung Deich:
Auf einer Gesamtlänge von 2,5 Kilometern wird eine neu gestaltete verbreiterte Promenade mit Übergängen und Plätzen entstehen. Zusätzlich werden barrierefreie Aufgänge geschaffen. Das Herzstück wird die große Watttribüne am Hauptstrand.

 

Rundgang schließen

©  SWUP GmbH Deichpromenade 

©  G. Haase | SWUP GmbH Zugang - Familienlagune Sandstrand 

©  SWUP GmbH . 

©  SWUP GmbH Bürgerwerkstatt 

©  SWUP GmbH Bürgerwerkstatt 

©  G. Haase | SWUP GmbH Wattpromenade 

©  SWUP GmbH Visualisierung - Familienlagune Perlebucht 

©  G. Haase | SWUP GmbH Wattpromenade 

©  G. Haase | SWUP GmbH Nordseepromenade 

Nordsee-Heilbad Büsum ganzheitliche touristische Ortsentwicklung 2009 - 2014


Projektgebiet ganz Büsum von 2009 bis 2014

April bis November 2009:
- Bürgerbeteiligung mit 6 Beteiligungstufen

von 2009 bis 2011:
- Wettbewerb zur ganzheitlichen touristischen Ortsentwicklung
- ganzheitliche touristische Ortsentwicklung - Übersicht Kernmaßnahmen

von 2011 bis 2014:
- Gestaltung der Wasserkante - Familienlagune Perlebucht
- Gestaltung der Wasserkante - Deichgestaltung

Planung

SWUP GmbH
Landschaftsarchitektur, Stadtplanung und Mediation

Berlin
Quickborn (Schleswig-Holstein)


Projektinformationen

Projektzeitraum
2009 - 2014

Auftraggeber • Bauherr
Kur- und Tourismusservice Büsum


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen