Fischereihafen

Zeitblende schliessen  (x)

1988 - 2008

© 2008 Martina Buchholz | FBG mbH

Hafenterrasse

© 2008 Martina Buchholz | FBG mbH

Hafenterrasse

© 2008 Jörg Michel | POLA

Stufen

© 2008 Sissi von Matuschka | POLA

Ladies

© 2008 Jörg Michel | POLA

Detail Hafenterrasse

© 2008 Martina Buchholz | FBG mbH

Hafenkinder

© 2008 Jörg Michel | POLA

Sternenfenster

Komplettieren und Implementieren

Ende der achtziger Jahre begann die Revitalisierung des Fischereihafens. Der als heutiges Schaufenster bekannte Hafenkopf lag weitestgehend brach. Nach Sanierung der Fischpackhalle IV zogen die ersten Restaurants und Fischräuchereien ein. Der ehemalige Fischbahnhof gegenüber erhielt ein Theater, und ein Altantikum mit dem 150.000 Liter fassenden Meerwasseraquarium. . Der Fischereihafen hatte seine feste Adresse in Bremerhaven wieder. Mit den Besuchern stiegen die Angebote wie Sommerkino, Märkte, Fisch-Parties und die Besucherzahlen stiegen wegen der Events. Die Fischereihafen-Betriebsgesellschaft mbH (FBG) als städtischer Verwalter dieses größten Gewerbegebietes der Stadt betreute die Bauvorhaben und Veranstaltungen von Beginn an. Sie war es auch die 2006 eine Machbarkeitsstudie zur weiteren Entwicklung des Hafenareal unter der Maßgabe der Aufwertung des öffentlichen Raumes in Auftrag gab. Dem sich verändernden Image und dem aufkommenden Nutzungsdruck mit seinen Besucherströmen musste Rechnung getragen werden. Schnell wurde deutlich das es bei der Umgestaltung des öffentlichen Raumes nicht darum gehen kann ein neues Image und einen neue Gestalt für den Hafen zu entwickeln, sondern mit dem Ort zu arbeiten, zu spielen und gegebene Strukturen und Nutzungen zu interpretieren. Nutzungsüberlagerungen aus 150 Jahren Hafengeschichte galt es in einem angemessenen Rahmen aufzuzeigen. Komplettieren durch Implementieren war das Motto. Das sensible Einfügen neuer Gestaltelemente wird gegen das Überlagern einer subjektiven Gestaltästhetik gesetzt. Ästhetik ist kein Maßstab, sondern eine Qualität die durch das Leben entsteht, so das Credo der Landschaftsarchitekten die mit der Umgestaltung betraut wurden. Mit wenigen, gestalterischen Interventionen wurde versucht den besonderen Charakter des Fischereihafens zu stärken und dabei seine Funktion als intakten Umschlagplatz und Gewerbegebiet zu bewahren. Robuste, hafentypische Materialien, wie Natursteinpflaster, Asphalt oder grobe Holzplanken wurden gewählt um diese Eingriffe zu betonen. Bestes Beispiel hierfür ist eine alte stillgelegte Brunnenanlage, welche zu einem Wasserspiel mit Nebeldüsen und Lichtpunkten umgestaltet wurde. Große polygonale Schieferplatten liegen bündig im Platzbelag, genau dort wo sich einst das Öffnungsrund des ehemaligen Brunnens befand. Nebeldüsen und Quelldüse wechseln sich zeitlich ab und lassen Nebelschwaden aufsteigen oder Wolken in seinem flachen Wasser spiegeln. Eine Windrose aus farbigen Granitplatten, welche den ehemaligen Brunnen umgab, ließen wir aus ihrem Verständnis für die Akzeptanz des gewachsenen Ortes heraus bestehen. So findet sich Neues in Altem. Die Außenbestuhlung der Restaurants wurde vom Gebäude auf den Platz verschoben. Die so entstandene neue Gasse zwischen Gebäude und Biergärten erleichtert die Orientierung, stellt das historische Gebäude der Packhalle frei und öffnet den Blick auf die Kaie. Großformatige, weiße Sonnenschirme gliedern die Außenbereiche und beenden das Sammelsurium von Schirmen und Stühlen. Die Vielfalt in der Einheit, diese Freiheit in der Begrenzung kehrt die Individualität jedes einzelnen hervor und belebt den öffentlichen Raum ohne ihn zu vereinnahmen. Das von weitem sichtbare Signet des Hafens ist der wegen seiner beiden roten Kegel auch „doppelter Korn“ genannte Mast des Oberfeuers. Die in verschiedene Niveaus zerklüftete Parkfläche unterhalb dessen wurde geordnet, das Oberfeuer als Wächter der Szenerie freigestellt. Die parkenden Autos wurden zu verschiedenen Paketen gebündelt und rhythmisch in der Fläche verteilt. Assoziationen zu den hier sonst aufgebauten Veranstaltungszelten entstehen. Die Monotonie gängiger Parkierungen mit den sich wiederholenden langen Autoreihen parkender Autos wird so vermieden. Holz und Kirschen Kirschen die vorher in Hochbeeten scheinbar ungeordnet auf der Parkfläche rund um das Oberfeuer herumstanden, wurden entlang der beiden Hauptzugangbereiche verpflanzt. Sie führen nun direkt zu den Kajen und zur wohl augenfälligsten Intervention im Schaufenster, den Hafenterrassen. Dort wo früher eine steile Rasenböschung und ein Geländer den direkten Zutritt vom Platz zum Wasser verwehrten, führen nun große mit Holz beplankte Terrassen direkt zum Wasser. Die in den Sitzstufen versetzt angeordnete Betontreppen erschweren ein schnelles hinuntersteigen vom Platz zum Wasser und nehmen bewusst Geschwindigkeit aus dem bunten Treiben rund um das Schaufenster. Es ist ein Ort des Verweilens und der Kontemplation mitten im größten Gewerbegebiet der Stadt Bremerhaven entstanden. Die Hafenterrassen bilden den Auftakt zu einer weiteren Intervention entlang der Kajen. Hier soll in einem späteren Bauabschnitt, ein maritimes Band in den Boden gefräst werden. Besucher sollen so entlang von Gewerbebetrieben, Tankstelle, Museumschiffen und Krabbenkuttern in das hintere Areal des Fischereihafens geführt werden und somit zu Revitalisierung auch dieser Bereiche beitragen.

 

Zeitblende

1234567

Rundgang schließen

© 2008  Martina Buchholz | FBG mbH Hafenterrasse 

© 2008  Jörg Michel | POLA Stufen 

© 2008  Martina Buchholz | FBG mbH Hafenterrasse 

© 2008  Jörg Michel | POLA Sternenfenster 

© 2008  Jörg Michel | POLA Detail Hafenterrasse 

© 2008  Martina Buchholz | FBG mbH Hafenkinder 

© 2008  Sissi von Matuschka | POLA Ladies 

Fischereihafen Hafenterrassen und Schaufenster am Fischereihafen in Bremerhaven


Aufgabe der Freiraumgestaltung war es mit wenigen gezielten, gestalterischen Mitteln den besonderen Charakter des Fischereihafens zu stärken und in seiner Funktionalität als intakten Umschlagplatz zu bewahren. Robuste, hafentypische Materialien, wie Natursteinpflaster, Asphalt für den Park- und Veranstaltungsplatz und die angrenzenden gewerblichen Flächen, ergänzen die gezielt punktuellen, gestalterischen Aufwertungen, wie der Holzterrassen am Kopf des Hafenbeckens. Wo früher eine steile Rasenböschung und ein Geländer den direkten Zutritt vom Platz zum Wasser verwehrten, führen große mit Holz beplankte Terrassen direkt zum Wasser. Hier zeigt sich am deutlichsten wie stark sich die Bühne des Hafenkopfes zum Wasserbecken geöffnet hat und seinem Namen als Schaufenster zum Fischereihafen alle Ehre macht. Die weit auskragenden Terrassen spannen sich zwischen den beiden alten Kaimauern. Diese wurde stellenweise saniert und ergänzt, ihrer Patina jedoch nicht beraubt.

Der Marktplatz zwischen Kohlekai und Fischkai ist das Herzstück, das Schaufenster des Fischereihafens.
Mittels einer Reduzierung der vorhanden Belagsmaterialien und der räumlichen Entkernung der Platzkanten wird eine ruhige Platzfläche geschaffen die eine verbindende Ankerfunktion hat. Eine stillgelegte Brunnenanlage wird als bodengleiches Sternenfenster mit Nebeldüsen und Leuchtdioden recycelt.

Mit sparsamen Budget und wenig Leuchtmitteln das Wesentliche und Authentische hervorkehren. Mehr Sehen durch weniger Licht war das Motto und bedeutete eine Inszenierung der Objekte und das Arbeiten mit vorrangig indirekter Beleuchtung. Der Platz bleibt nachts unbeleuchtet. Orientierung liefern die beleuchteten Fassaden sowie die Spotlights entlang der Gasse an der Packhalle 4 und der Hafenterrassen. Wenn morgens alle Lichter erloschen sind hüllt ein am Oberfeuer befestigtes Moonlight den Platz in ein weiches Licht.

Der neue Fischereihafen ist eine Mischung aus Kirschblüten, Fischgeruch, Holzbohlen und subtiler Lichtplanung welche dieser herben, maritimen Poesie ihren Klang und dem Fischereihafen seine Authentizität verleiht.

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Jörg Michel, Sissi von Matuschka, Lars Reinecke

Planung

POLA
Jörg Michel

Neue Schönhauser Straße 16
10178 Berlin


Projektinformationen

Projektzeitraum
2006 - 2008

Größe
10.000

Bausumme
1.300.000,00

Auftraggeber • Bauherr
FBG Fischereihafengesellschaft mbH, Bremerhaven

Adresse
Schaufenster Fischereihafen
27572 Bremerhaven


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen