Quartiersentwicklung Südstadt Tübingen

Zeitblende schliessen  (x)

03-1998 bis 10-1998

© 2000 wfl

Lageplan Lorettoplatz

© 1999 Susanna Hirzler

Lorettoplatz Arbeitsgruppenleiter

Partizipationsverfahren

Steps Einladung aller interessierten Bürgerinnen und Bürger aus dem jeweiligen Teilgebiet anschliessende Bildung von Interessensgruppen (Moderation A. Schmitz, Eberhard Karls Universität Tübingen): Familien mit Kindern /Ältere Menschen / Jugendliche / Erwachsene ohne Kinder /Gewerbetreibende /Jugendliche / Menschen mit Behinderung IGs reffen sich unabhängig zu Gruppengesprächen und entsenden jeweils Vertreter in den moderierten Arbeitskreis . Zukunftswerkstatt mit Kindern im Grundschulalter (workshop zu Spielthemen; Dipl.Psych. B. Mack, M. Schimpf) Öffentlichkeitsarbeit durch Universitätsstadt informiert weitere Kreise über den Stand (Analoger Newsletter) Entwicklung planerischer Konzepte (S. Hirzler), Erläuterung, intensive Diskussion und Erarbeitung in den Arbeitskreisen, Abstimmung der planerischen Konzeptionen mit Verwaltung: Moderation A. Schmitz und S. Hirzler Abstimmung der planerischen Konzeptionen mit Verwaltung und Arbeitskreis Endgültig verabschiedete Vorentwurfsplanung wird im Gemeinderat einstimmig angenommen

 

Zeitblende

Stories

1234567891011121314151617181920212223242526

 

Mosaikschlange im Kinderspielbereich

Story schließen (x)

Südwestpresse 01.10.2001

© 2001 wfl

Mosaikschlange im Kinderspielbereich

Ein besonderer Wunsch der Interessensgruppe "Kinder" war ein Balancierelement, das noch eine besondere Gestaltung erhalten sollte: Die "Boa Loretta" war erfunden. Die Ausgestaltung mit Mosaikbildern wurde im Rahmen eines 2tägigen workshops mit ca.15 Erwachsenen und 10 Kindern durchgeführt und wurde durch die Künstlerin Heike Deigendesch angeleitet.

 

Rundgang schließen

© 2016  Manfred Grohe | Susanna Hirzler Lorettoplatz Luftbild 

© 1998  Archivbild Ablaufschema Bürgerbeteiligung 

© 1999  Susanna Hirzler Lorettoplatz Arbeitsgruppenleiter 

© 2011  DeMaddalena | Susanna Hirzler Lorettoplatz Infopoint 

© 2011  DeMaddalena | Susanna Hirzler Lorettoplatz vor Volkshochschule 

© 2011  DeMaddalena | Susanna Hirzler Lorettoplatz Westabschnitt 

© 2012  DeMaddalena | Susanna Hirzler Lorettoplatz Brunnen vor Volkshochschule 

© 2004  DeMaddalena | Susanna Hirzler Lorettoplatz Brunnen vor Volkshochschule 

© 2004  DeMaddalena | Susanna Hirzler Lorettoplatz Nachtaufnahme 

© 2001  DeMaddalena | Susanna Hirzler Lorettoplatz Bürgerbeteiligung Gestaltung der "Mosaikschlange" 

Workshop mit Teilnehmern aus dem Arbeitskreis Schwerpunkt "Kinder"

© 2004  DeMaddalena | Susanna Hirzler Kinderspielbereich 

© 2004  DeMaddalena | Susanna Hirzler Lorettoplatz Spiel- und Aufenthaltszonen Mitte 

© 2011  DeMaddalena | Susanna Hirzler Lorettoplatz Mitte Quartiersfest 

© 2001  wf+l/sh Südwestpresse 08. Mai 2001 

© 2004  Manfred Grohe Französisches Viertel "Stadt der Kurzen Wege" 

© 2008   | Susanna Hirzler Französischer Platz 

© 2002  wf+l/sh Einweihung Französischer Platz 

© 2006  DeMaddalena | Susanna Hirzler Französischer Platz Quartiersfest 

© 1999  Susanna Hirzler Französischer Platz Lageplan 

© 1999  Susanna Hirzler Französischer Platz Brunnen Modell 

© 2004  Susanna Hirzler Französischer Platz Brunnen 

© 2004  DeMaddalena | Susanna Hirzler Französischer Platz 

© 1998  UT Präsentation in der Panzerhalle 

© 1998  SG Arbeitsgruppe "Kinder" 

©  sreenshot Südwestpresse 23.12.1999 

© 1998  UT Arbeitsgruppe "Erwachsene" 

Quartiersentwicklung Südstadt Tübingen Vom Exerzierplatz zum Stadtplatz mit Bürgerbeteiligung


Aufgrund der hohen Dichte und der innerstädtischen Strukturen kommt der Gestaltung der öffentlichen Räume, Plätze und Straßen in der Tübinger Südstadt eine besondere Bedeutung zu. Sie sind in erster Line als Aufenthaltsraum für Bewohner, Beschäftigte und Besucher vorgesehen und müssen hohe Ansprüche an die Aufenthaltsqualität erfüllen. Das dezentrale Netz der öffentlichen Räume wurde daher gemeinsam mit Bürgern prozeßhaft entwickelt und gestaltet (siehe Zeitblende). Mehrere Ziele wurden dabei verfolgt:

-Bedürfnis- und nutzerorientierte Planung
-Erhöhen der Orts-Identifikation
-Stärkung von Verantwortungsübernahme

Dieses partizipatorische Vorgehen wurde mehrfach gewürdigt, unter anderem im Wettbewerb „Städte und Gemeinden im Wandel“ der Bausparkassen Baden-Württemberg:
„Ein vorbildliches Beispiel der Mitwirkung im öffentlichen Raum ist die Gestaltung der 16 Plätze im Französischen Viertel sowie im Lorettoareal. 1998 startete die Stadt Tübingen ein Bürgerbeteiligungsverfahren, aus dem fünf Interessensgruppen hervorgingen, die später ihre Ideen und Vorstellungen eingebracht haben, Inzwischen ist aus diesem Bürgerbeteiligungsprozess mit dem Forum französisches Viertel eine agile Bürgervertretung hervorgegangen, die sich um die Belange des Quartiers kümmert.“

„Wie wichtig öffentlich nutzbare Räume für ein innerstädtisches Quartier sind, zeigt sich in der Südstadt Tübingens in besonderer Weise. Der Französische Platz und der Lorettoplatz waren ehemals verschlossen und u.a. als Exerzierplatz genutzt. Heute präsentieren sie sich einladend und ermöglichen Bewohnern und Besuchern vielfältige Nutzungen (…) und haben damit maßgeblich zur Schaffung eines Quartierbewußtseins beigetragen (…) Darüber hinaus sind auch die prozesshafte Entwicklung und das Verfahren der Planung hervorzuheben. Die Bewohner waren von Anfang an in die Konzeption einbezogen. Sie machten Vorschläge, die vom Gemeinderat jeweils ohne Gegenstimme beschlossen wurden. Dies ist ein hervorragendes Beispiel für eine bürgernahe Kommune (…)“
Aus der Laudatio zum zweiten Preis DIFA-AWARD 2004 von Prof. Dr. Hartmut Häußermann (Stadt- und Regionalsoziologie Humboldt-Universität, Berlin)

Hier hat die preisgekrönte Tübinger Stadtentwicklung ihren Ursprung: Nachdem die Franzosen Anfang der 1990er Jahre die Kasernen in der Südstadt verlassen hatten, kaufte die Universitätsstadt die Grundstücke, plante und erschloss das Baugebiet. Anschließend verkaufte sie die Bauplätze an private Baugemeinschaften, die hier Pionierarbeit leisteten. Entstanden sind nicht nur Wohnungen, sondern auch attraktive Gewerbeflächen, für kleine und mittlere Unternehmen mit Service- und Dienstleistungsangeboten, aber auch Handwerksbetriebe.

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Thomas Frank

Andrea Brehm-Engelhardt

Planung

Hirzler, Dipl.-Ing.(FH), Susanna

Aixer Strasse 25
72072 Tübingen


Projektinformationen

Projektzeitraum
1998 - 2004

Auftraggeber • Bauherr
Universitätsstadt Tübingen


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen