Synagoge Bochum

12345678910111213

Rundgang schließen

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Das steinerne Plateau mit dem Ensemble aus Synagoge und Gemeindezentrum... 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de ...und die sanfte Rasenkuppe mit dem Planetarium als Pendant 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Die raumbildenden Bestandsbäume wurden in die Gestaltung einbezogen 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Der neue Erich-Mendel-Platz erschließt die Synagoge wie das benachbarte Planetarium 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Der Erich-Mendel-Platz, im Hintergrund die Kuppel des Planetariums 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Haupteingang in Verlängerung der Lorenz-Rebbert-Allee 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Detail: Beleuchtung des Haupteingangs 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Der Erich-Mendel-Platz in der Abenddämmerung 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Das steinerne Plateau vor dem Haupteingang 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Blick aus dem Gemeindezentrum auf den Erich-Mendel-Platz 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Haupteingang und steinernes Plateau 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Die Terrasse im Garten des Gemeindezentrums 

© 2009  Thomas Mayer | www.thomasmayerarchive.de Außenterrasse des Cafés 

Synagoge Bochum Freianlagen Neubau Synagoge und Gemeindezentrum, Neugestaltung Erich-Mendel-Platz


Die Synagoge wird zu einem prägnanten Zeichen an einem der Stadteingänge in Bochum. Mit seinem prägenden Baumbestand und den grünen Raumkulissen knüpft der Standort an die Qualitäten des nördlich angrenzenden Stadtparks an.

Die auf dem Grundstück vorhandenen Bäume stiften Atmosphäre und Maßstab und bleiben erhalten. Der dichte Bewuchs der Böschung zur Castroper Straße wird eingekürzt, um die Synagoge frei zu stellen und den Bezug zur Stadt zu stärken. In der Annäherung von Norden über die mit Kastanien bestandene Lorenz-Rebbert-Allee markiert eine prächtige Linde als ‚point de vue‘ den Eingang der Synagoge.

In klarer, geradliniger Abfolge von fokussierender Allee, großzügigem Eingangsplatz, repräsentativer Treppe und einladender Terrasse schließt an diesen öffentlichen Bereich das Foyer der Synagoge an. Das Café bespielt den Außenbereich unter der Linde. Als einladende Geste wird das ehemals unbefriedigende Ende der Straße zu einem großzügigen mit Basalt gepflasterten Platz aufgeweitet, der Synagoge und Planetarium gleichermaßen erschließt.

Der Hof im Süden bietet Raum für die Feiern der Gemeinde. Die Böschungsbepflanzung schafft räumliche Fassung, Sitzstufen und eine Pergola grenzen zum Nachbargrundstück ab.
In der Achse des Foyers wird ein Kirschbaum mit seinem jahreszeitlich wechselnden Aspekt zum Blickfang.

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Ulrike Beuter, Andreas Hegemann

 


Planungsbeteiligte Partner • Bauausführende Firmen

Neubau Synagoge
Peter Schmitz Architekten
Prof. Peter Schmitz, Thomas Riese

Frankenwerft 5
50667 Köln

Planung

Planergruppe GmbH Oberhausen
Ute Aufmkolk, Ulrike Beuter, Thomas Dietrich, Harald Fritz, Andreas Hegemann, Sigrid Kenke, Bianca Porath, Katja Schreiber, Sascha Wienecke

Heinickestraße 44-48
45128 Essen


Projektinformationen

Projektzeitraum
2005 - 2008

Größe
8.000qm

Auftraggeber • Bauherr
Jüdische Gemeinde Bochum Herne Hattingen
Stadt Bochum

Adresse
Erich-Mendel-Platz 1
44791 Bochum


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen