Unterführung Max-Brauer-Allee, Hamburg-Altona

1234567

Rundgang schließen

© 2014  Franziska Husung | arbos Freiraumplanung  

© 2014  Franziska Husung | arbos Freiraumplanung  

© 2014  Franziska Husung | arbos Freiraumplanung  

© 2014  Franziska Husung | arbos Freiraumplanung  

© 2014  Franziska Husung | arbos Freiraumplanung  

© 2014  Franziska Husung | arbos Freiraumplanung  

© 2014  Franziska Husung | arbos Freiraumplanung  

Unterführung Max-Brauer-Allee, Hamburg-Altona


Die Aufwertung der Unterführung Max-Brauer-Allee ist ein wichtiger Beitrag die getrennten Stadtteile in der Mitte Altonas besser zu verbinden. Die Tunnelumgestaltung verbindet die gestalterische Aufwertung der Oberflächen mit der Integration von zwei Kioskbauten.
Herausragendes Gestaltungselement ist eine vorgehängte Stahlkonstruktion aus messingfarbenen, organisch verformten Flachstählen, die die beiden Kioskbauten integriert. Die hinterleuchtete Lamellenwand bildet einen wirkungsvollen Kontrast zum massiven Tunnelbauwerk.

Der Bodenbelag wurde aus dem gestalterischen Zusammenhang an der Oberfläche zwischen Ottenser Hauptstraße und Großer Bergstraße abgeleitet. Wichtigstes Ziel war es, beide Seiten über ein einheitliches Material miteinander zu verbinden. Verwendet wurden Klinker in unterschiedlichen Farben im Riegelformat, die von den Rampen zum Tunnel hin immer dunkler werden. Die Wandflächen im Tunnel wurden mit einem hellgrauen Klinker verkleidet. Durch diesen gestalterischen Vorschlag, den Bodenbelag dunkler zu wählen als die Wand- und Bodenflächen, wird im Tunnelbereich der Eindruck einer optischen Weitung angestrebt.
Farbwahl der Oberflächen, Beleuchtungskonzept vorgehängte Flachstahlkonstruktion greifen in der vorgeschlagenen Konzeption eng ineinander. Oberirdisch wurde durch die leichte Veränderung der Treppen- und Rampenanlagen zusätzlicher Raum gewonnen. Vor allem auf der Westseite der Max-Brauer-Allee konnte zwischen Bahnhofsgebäude und Treppenabgang Platz für Radfahrer und Fußgänger geschaffen werden. Ziel dieser Maßnahmen war es, die direkte fußläufige und Radfahrverbindung zu verbessern. Durch den teilweisen Rückbau der Stützmauern an den Tunnelmündern konnten direkte Wege und Sichtverbindung und damit die Aufwertung der oberirdischen Beziehungen erreicht werden.

 


Garten des Monats • Jahrgang 2015

November 2015

  

Projektbeteiligte Mitarbeiter innerhalb des Büros

Peter Köster, Christian Wagner

Planung

arbos Freiraumplanung
Günter Greis und Peter Köster

Steindamm 105
20099 Hamburg


Projektinformationen

Projektzeitraum
2011 - 2014

Größe
0,2 ha

Auftraggeber • Bauherr
Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Altona
Management des öffentlichen Raums, Abteilung Tiefbau/Bereich Erschließung


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen