Strandpark Waller Sand, Bremen

123456789

Rundgang schließen

©  Hanns Joosten Strandpark Waller Sand 

©  Hanns Joosten Strandpark Waller Sand 

©  Hanns Joosten Wege im Strandpark 

©  Hanns Joosten Wasserspielplatz im Strandpark 

©  Hanns Joosten Strandpark 

©  Hanns Joosten Molenturmareal 

©  Hanns Joosten Molenturmareal 

©  Hanns Joosten Molenturm 

©  Hanns Joosten Molenturmareal 

Strandpark Waller Sand, Bremen Urbaner Deichbau als Parkanlage


In der Überseestadt Bremens entsteht mit dem Projekt "Waller Sand" aus der einstigen, unattraktiven Steinschüttung am Wendebecken ein landschaftsarchitektonisch ansprechender Uferbereich. Der Strandpark vereint Hochwasserschutz mit Freizeit- und Aufenthaltsqualität.

Die schmale Landzunge des Molenturmareals mit dem unter Denkmalschutz stehenden Leuchtturm wurde behutsam aufgewertet und die Zugänglichkeit über einen befestigten Weg, der sich zukünftig an die südliche Überseepromenade anschließt, auch für mobilitätseingeschränkte Menschen erleichtert. Eine Baumreihe, die das Pflanzthema der Promenade aufgreift und fortführt, flankiert den Weg und betont die Mole als lineare Struktur. Der exponierte Abschlusspunkt, der Blickbeziehungen stromabwärts eröffnet, wird am Turm durch einen kleinen Platzbereich und eine Picknickwiese am Wasser erweitert. Als neues Ausflugsziel bietet die Mole eine Destination belebter Geschichte.

Zentraler Anziehungspunkt des Parks ist ein großflächiger Strand, der sich zwischen Stadt- und Wasserkante aufspannt und einen sinnlichen Kontrast zum industriell geprägten Umfeld bildet. Die knapp drei Hektar große, nutzungsoffene Fläche soll stadtweiter Magnet für zahlreiche Freizeitnutzungen und Verknüpfungspunkt mit den umliegenden Stadtteilen Gröpeling und Walle werden. Wasserseitig wird die Sandfläche durch einen barrierefreien Uferweg begleitet, der die Weser und das Wendebecken unmittelbar erfahrbar macht. Der Strandpark greift die vorhandene Szenografie auf und verfeinert sie: Klare bauliche Elemente, lange Sitzbänke und einfache Holzbohlenwege fügen sich in die ortsspezifischen Dimensionen und die Atmosphäre ein, strahlen Offenheit und Weite aus und ergänzen so das vorhandene Landschaftsbild.

Planung

A24 Landschaft
Robel, Dipl.-Ing., Steffan

Köpenicker Straße 154 A
10997 Berlin


Projektinformationen

Projektzeitraum
2015 - 2019

Größe
3 ha

Bausumme
2,5 Mio Euro

Auftraggeber • Bauherr
Sondervermögen Überseestadt c/o Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

Adresse

Bremen


Projekt auf Karte anzeigen

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen