Eisenbahnsiedlung Lankwitz

Rundgang schließen

©  Philip Winkelmeier Schmidt-Seifert Landschaftsarchitekten Eisenbahnsiedlung Lankwitz 

Eisenbahnsiedlung Lankwitz


Wohnumfeldgestaltung im Bestand – Neugestaltung der Außenanlagen – Halböffentliche Räume – Identitätsbildung durch Farbkonzept – Gemeinschaftsfördernde Mietergärten – Ökologische und nachhaltige Pflanzenverwendung

Die im Bezirk Berlin Lankwitz liegende Wohnanlage wird durch die sich kreuzende Seydlitzstraße und Bellingstraße, in vier Bereiche unterteilt. Die um 1920er gebaute Eisenbahnsiedlung besteht aus insgesamt sechs Wohnblöcken mit unterschiedlich großen Höfen. Im Zuge der Sanierungen der Wohnungen und dem Ausbau mehrerer Dachgeschosse wurden auch die Freiflächen (Gesamtgröße 29.000m2) der Wohnanlage im Bestand saniert und aufgewertet.

Alle fünf Höfe der Wohnanlage wurden individuell nach einem Farbkonzept gestaltet. Dieses spiegelt sich in den Blütenfarben der Pflanzungen, dem Mobiliar und den Spielgeräten wieder. Die drei bereits fertiggestellten Innenhöfe haben als Farbschwerpunkt lila, gelb und orange. Im Zentrum der weitläufigen Hofanlagen laden als farblich herausstechende Elemente große Tische, Bänke und Hochbeete zum gemeinschaftlichen Gärtnern und Picknicken ein. Diese Treffpunkte zur Stärkung der Mietergemeinschaft werden ergänzt durch weitläufige Spielwiesen, Sand- und Spielbereiche.

Planung

Schmidt-Seifert Landschaftsarchitekten
Philip Winkelmeier

Großbeerenstraße 71
10963 Berlin


Projektinformationen

Projektzeitraum
2019 - 2023

 

Video schließen

Anfang

Übersicht schließen